Deutscher Nationalpreis 2008

Die enge Verzahnung von Freiheit und Einheit stand im Mittelpunkt der Verleihung des Nationalpreises 2008 an die Initiatoren eines Freiheits- und Einheitsdenkmals in der deutschen Hauptstadt.

Nationalpreis 2008

Was die deutsche Nationalstiftung am 18. März, dem Jahrestag der ersten freien Wahlen zur Volks­kammer der damaligen DDR verkündet hatte, wurde am ebenfalls symbol­trächtigen 17. Juni vollzogen: In der voll besetzten Französischen Friedrich­stadt­kirche überreichte Prof. Dr. Kurt Biedenkopf als Senats­präsident der Deutschen Nationalstiftung die Urkunden an Jürgen Engert, Florian Mausbach, Lothar de Maizière, Günter Nooke und an die Deutsche Gesell­schaft, vertreten durch ihren Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Börnsen. Nach zehnjähriger Über­zeugungsarbeit hat diese Bürgerinitiative den Deutschen Bundes­tag dafür gewonnen, der ersten erfolgreichen und friedlichen Revolution in Deutschland für Freiheit und Einheit und im Frieden mit seinen Nachbarn ein Denkmal zu setzen.

Musikalisch umrahmt von Solisten des Berliner Musik­gymnasiums Carl Philipp Emanuel Bach ermahnte und ermunterte der französische Politik­wissenschaftler Prof. Dr. Alfred Grosser als Laudator die Deutschen, sich stärker ihrer nationalen Freiheits­traditionen zu erinnern und schlug den Bogen vom Hambacher Fest 1832 über die Frankfurter Paulskirche 1848, Weimar, das Grundgesetz von 1949 mit dem Präambel-Appell an das gesamte Deutsche Volk, die Einheit und Freiheit Deutschlands zu vollenden bis zur friedlichen Revolution der Menschen in der DDR von 1989 als Teil einer osteuropäischen Freiheitsentwicklung.

Prof. Dr. Richard Schröder, selbst Motor der Denkmalsidee, begründete als Vorstands­vorsitzender der deutschen Nationalstiftung in seiner Begrüßungsrede, dass kein Mensch und auch kein Volk allein aus der Erinnerung an sein Versagen Orientierung und Ermunterung gewinnen kann. Neben dem Vorwurf der Unfähigkeit zu trauern gebe es auch den der Unfähigkeit, sich zu freuen. Nach den Mahnmalen für Opfer der Gewalt und der Verblendung unter deutschen Diktaturen gebe es jetzt Anlass für ein nicht nur für die Deutschen, sondern auch für Europa erfreuliches Ereignis.

Jürgen Engert und Wolfgang Börnsen unterstrichen in ihren Dankes- und Schlussworten die Unteilbarkeit der Erinnerungskultur.

Mit dem Preisgeld von 50.000 Euro wird die Deutsche Gesellschaft die Denkmalsidee bundesweit in öffentlichen Foren zur Diskussion stellen.

Weitere Bilder der Veranstaltung

Lesen Sie dazu die Pressemitteilung vom 18. März 2008.

Wenn Sie zu künftigen Nationalpreisverleihungen eingeladen werden wollen, klicken Sie bitte hier.


↑  zum Seitenanfang

Aktuell

17.10.2017

Neue Gremienmitglieder
Neu in den Vorstand berufen wurden der ehem. Direktor der Europäischen Akademie Berlin, Prof. Dr. Eckart Stratenschulte und der Hamburger Notar Dr. Johannes Beil. ...
mehr »


Die SchulBrücke Europa hat Geburtstag!
Vor 10 Jahren ging die SchulBrücke Europa an den Start

SchulBrücke Europa 2007

Am 14. März feiern die Teilnehmer der Jubiläums-SchulBrücke bei der Robert-Bosch-Stiftung.


Deutscher Nationalpreis 2017 geht an Dr. Rafał Dutkiewicz – Stadt­präsident von Breslau.

Zur Pressemeldung
deutsch » / polnisch »


Die erste LehrerBrücke vom 09.02. bis 12.02.17 in Weimar.

mehr »


Unterstützen
               Sie uns!