Die Alumni-SchulBrücke

Die AlumniBrücke in Stuttgart im August

Die AlumniBrücke in Stuttgart im August

mehr Fotos »


Kenntnisse vertiefen. Das Europa-Netzwerk ausbauen

Junge Europäer vernetzen sich

Seit 2010 findet einmal jährlich in verschiedenen Orten Deutschlands ein intensives Wochenseminar für jeweils 25 bis 30 ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer der SchulBrücken Europa und jetzt auch der SchulBrücken Weimar mit Beteiligung prominenter Gastreferenten statt. Das Seminar hat in jedem Jahr ein anspruchsvolles Thema – z.B. „Die Zukunft der Erinnerung“ (Dresden) oder „Gemeinwohl in der Republik der Kaufleute“ (Hamburg). Die Seminarsprache ist Deutsch.

Für die Teilnahme müssen sich die Alumni persönlich bewerben und Ihre Motivation für die Teilnahme detailliert begründen. Die große Nachfrage – für jeden Platz gibt es mindestens drei Bewerbungen – spricht ebenso für den nachhaltigen Erfolg des SchulBrücken-Programms und des inzwischen aus über 2.000 jungen Erwachsenen bestehenden europäischen Netzwerks wie die zur Vernetzung von Schulen und Lehrkräften eingeführte „LehrerBrücke“ und die Gründung eines Alumni-Vereins.

Veranstalter:
Deutsche Nationalstiftung, Robert Bosch Stiftung und EJBW

Teilnahmebedingungen: Persönliche Bewerbung ehemaliger Teilnehmer der SchulBrücke Weimar oder SchulBrücke Europa mit einem Motivationsscheiben.


Alumni-SchulBrücke vom 04.08. - 12.08.2016 in Dresden

Alumni-SchulBrücke vom 04.08. - 12.08.2016 in Dresden

Programmablauf »


Alumni-SchulBrücke 30. 7. – 7. 8. 2015 in Hamburg

Alumni-SchulBrücke 30. 7. – 7. 8. 2015 in Hamburg

Erstmalig tagte die jährliche "Alumni-SchulBrücke" in Hamburg. Die 25 Jugendlichen aus Bulgarien, Deutschland, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Polen, Rumänien, Russland, der Slowakei und Ungarn sind ein kleiner Teil der über 2000 Alumni der SchulBrücke Weimar, die seit 2002 Themen der Weimarer Klassik für Auf­gaben der politischen Bildung nutzt, oder der seit 2006 laufenden SchulBrücke Europa, die sich mit den Begriffen "Nation" und "Europa" befasst.

Mit Unterstützung der Robert.Bosch-Stiftung und der Hamburger Böttcher Stiftung bearbeiteten die Teil­nehmer­innen und Teilnehmer das Thema: Gemeinsinn in der Republik der Kaufleute. Sie besuchten die u.a. die Patriotische Gesellschaft von 1765, das Rathaus und die Chefredaktion des Hamburger Abend­blatts, sie befassten sich mit Werte- und Politik­fragen der Gesellschaft und sie begaben sich mit eigenen Auf­trägen individuell auf die Spuren von Wolfgang Borchert, Ernst Cassirer, Matthias Claudius, Heinrich Heine, Heinrich Hertz, Friedrich Gottlieb Klopstock, Siegfried Lenz, Gotthold Ephraim Lessing, Carl von Ossietzky, Hermann Samuel Reimarus, Arno Schmidt, und anderen "Hamburger Köpfen".


AlumniBrücke in Greifswald am 06. August 2013

AlumniBrücke in Greifswald am 06. August 2013

v.l.n.r. Dirk Reimers, geschäftsführender Vorstand, Sascha Suhrke, Projektleiter und Frithjof Reinhardt, Seminarleiter bei der AlumniBrücke in Greifswald am 6. August 2013

Mehr Fotos »


↑  zum Seitenanfang

Aktuell

21.05.2019

Hamburger Beiträge zur politischen Bildung aus den Senatssitzungen der Stiftung hier: „100 Jahre Erster Weltkrieg – (Was) Kann man aus der Geschichte lernen?“
mehr


Teilnehmer der SchulBrücke Europa in Heidelberg


Ein wichtiger Tag für die Stiftung - vor 25 Jahren


Staatsrat a.D. Dirk Reimers, Vorstandsbevollmächtigter und Ehrensenator auf NDR Info im Interview zur Geschichte und Aufgaben der Deutschen Nationalstiftung

Quelle: NDR Info, Forum Zeitgeschichte, 21.07.2018


Die SchulBrücke Europa hat Geburtstag!
Vor 10 Jahren ging die SchulBrücke Europa an den Start

SchulBrücke Europa 2007

Am 14. März feiern die Teilnehmer der Jubiläums-SchulBrücke bei der Robert-Bosch-Stiftung.


Unterstützen
               Sie uns!