SchulBrücke Europa

SchulBrücke Europa

NATION und EUROPA:
Erkundungen in einem bewegten Spannungsfeld

Seit 2006 bietet die SchulBrücke Europa viermal im Jahr in geschichtsträchtigen deutschen Städten Schülerinnen und Schülern aus allen europäischen Ländern von Russland bis Irland und von Skandinavien bis Griechenland die Möglichkeit, das aktuelle Verhältnis der Begriffe „Nation“ und „Europa“ zu erforschen.

Jeweils bis zu acht Schülerinnen und Schüler des 11. Jahrgangs von sechs Schulen befassen sich mit einem aktuellen Grundsatzthema der nationalen und europäischen Identität aus Bereichen wie Philosophie, Kultur, Verfassung oder Wirtschaft wie z.B.: „Heimat Europa? Wurzeln und Perspektiven einer gemeinschaftlichen Kultur“.

Ausgehend von der eigenen nationalen Identität diskutieren die Teilnehmer Fragen nach ihrer gemeinsamen Zukunft in einem geeinten Europa. Namhafte Referenten der Deutschen Nationalstiftung oder Repräsentanten europäischer Institutionen sind in die Programme eingebunden. Die Seminarsprache ist Deutsch. Jede teilnehmende Schule unterstützt die Vorbereitung ihrer Gruppe durch das übersandte Material schon vor der Reise und entsendet mindestens eine Lehrkraft als Begleitung.

Die Robert Bosch Stiftung unterstützt die SchulBrücke Europa maßgeblich und hat das Projekt 2011 von der Fachhochschule Köln evaluieren lassen. Die sehr positive Bewertung kennzeichnet das Projekt als ein in deutscher Praxis einzigartiges Modell internationaler Jugendarbeit und politischer Bildung.

Veranstalter:
Deutsche Nationalstiftung, Robert Bosch Stiftung und EJBW

Bilder zu einer SchulBrücke Europa in Heidelberg in 2014 »
Programmablauf »


Pressestimmen zur SchulBrücke Europa

Das Aldegrever-Gymnasium ist eine von sieben Schulen in Deutschland, die als "Schülbrücke-Europa" ausgezeichnet wurde.   © Dahm

Quelle: soester-anzeiger.de


Prominente Stimmen zur SchulBrücke Europa

SchulBrücke Europa

Richard von Weizäcker»Mit lebhafter Freude verfolge ich, wie sich das Jugendprojekt SchulBrücke Europa der Deutschen Nationalstiftung in Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung entwickelt. Ein solches Projekt ist langfristig das Beste und wohl auch Wirksamste, was wir für die Zukunft Europas beitragen können.«

Richard von Weizsäcker, Bundespräsident a.D. und Senats­mitglied der Deutschen Nationalstiftung

Teilnahmebedingungen

Die Deutsche Nationalstiftung und unser Projektpartner die EJBW (Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar) arbeiten mit einer Reihe von Schulen fest zusammen. Wir freuen uns darüber hinaus über weitere Interessenten. Wenn Sie und Ihre Schüler an einer Teilnahme interessiert sind, wenden Sie sich bitte an den Projektleiter (eichler@ejbweimar.de) der EJBW.

Die SchulBrücke Europa hat eine eigene Homepage www.schulbruecke-europa.de. Hier finden Sie nähere Informationen


↑  zum Seitenanfang

Aktuell

29.03.2020

Podiumsdiskussion am 17.03.20 zum Thema Demokratie braucht: Haltung – ein alter Begriff, eine aktuelle Forderung
mehr »
Veranstaltung wurde abgesagt


Neue Geschäftsführung ab Januar 2020 – Dr. Agata Klaus wird neue Geschäfts­führerin der Deutschen Nationalstiftung.
mehr »


Gremien­mitglied Prof. Dr. Susanne Schröter, Leiterin des Forschungs­zentrums Globaler Islam an der Frankfurter Universität, im Interview mit dem Deutschland­funk zum Thema: Politischer Islam in Deutschland


Podiumsdiskussion am 05.11.19 in Weimar zum Thema: „100 Jahre Weimarer Verfassung und die Zukunft der Demokratie“ mit einer Einführung des Historiker Prof. Dr. Heinrich August Winkler


Teilnehmer der SchulBrücke Europa in Heidelberg


Unterstützen
               Sie uns!